GermanDE-CH-ATEnglish (UK)

Snaplock

 Drachen- und Gleitschirmkarabiner mit konventionellem Twistverschluss

snaplock700x800

  Features:
  • passend für Gurte mit 25-30 mm, Höhe innen 60mm
  • Gesenkgeschmiedet aus Titanal, 76g
  • Bruchlast 3000 DaN*
  • Bruchlast Schnapper offen 2000 DaN*
  • Last ohne bleibende Verformung, Schnapper offen 1600 DaN*Gesenkgeschmiedet aus Titanal

  • Maximal zulässige Anhängelast im Flugsport: 110 DaN* je Karabiner

    * 1 DAN (Dekanewton) = 10 Newton  ≈ 1 kg
  • 5 Jahre Austauschintervall für Gleitschirm Mono Betrieb und 2 Jahre Austauschintervall HG und Gleitschirm Tandem bei unbegrenzten Flugstunden.
    Im Dauerschwingtest mit offenem Verschluss hielt der Snaplock 5 Mio. Lastwechsel mit 115 DaN und zusätzlich 2000 Lastwechsel mit 240 DaN stand.

  • Leicht und sicher:
    Snaplock Karabiner werden nicht gebogen sondern im Gesenk geschmiedet. Das gesenkschmieden bewirkt eine Materialverfestigung. Bei gebogenen Karabinern ist das Material dagegen in den Biegebereichen durch innere Spannungen geschwächt.
    Mit 1600 DaN Schnapper offen trägt der Snaplock etwa viermal mehr als gewöhnliche Gleitschirmkarabiner.
    Auch die Bruchlast von mindestens 3000 DaN mit geschlossenem Schnapper ist höher als üblich.
    Durch den Einsatz der nur je 76 g leichten Snaplock Karabiner anstelle von Stahlkarabinern erreicht man am Gurtzeug eine Gewichtsreduktion von etwa 150 g.

    * 1 DaN (Dekanewton) = 10 N (Newton) ≈ 1 kg

  • Praktisch:
    snaplock-naseDer Einfach-Twistverschluss des Snaplock ist leicht zu bedienen, weil der Schnapper zum Öffnen nicht nach unten gedrückt werden muss. Der Karabiner verriegelt sich nach dem Loslassen des Schnappers automatisch.

    Da die Schnappernase geschlossen ist, bleiben die Tragegurte beim Ein- und Aushaken nicht hängen.

  • Universell einsetzbar:
    Der Snaplock passt für Gurte mit 25-30 mm und schmäler, aber auch für die früher üblichen 44mm Gurte, falls sie eingeschlagen werden. (siehe auch Montageanleitung für 44 mm Tragegurtbreite).

  • Verdrehsicher:snaplock-eingebaut2
    Durch die markante Nase kann der Snaplock so am Gurtzeug befestigt werden, dass ein Querstellen des Karabiners zuverlässig verhindert wird. Für Gurtzeughersteller besteht außerdem die Möglichkeit, Rückengurte über der Nase anzubringen. Der Rückensupport kann dadurch spürbar verbessert werden.

 

Mehr zum Thema Dauerfestigkeit von Flugsportkarabinern...
Gleitschirmkarabiner sind im Flug permanent wechselnden Be- und Entlastungen ausgesetzt. Der DHV hat durch Messungen festgestellt, dass diese Lastschwankungen je nach Pilotengewicht, Thermik und Flugweise zwischen 10 und 110 Kg und mehr betragen und bis zu 26 mal pro Sekunde auftreten können. Auf Grund der hohen Bruchlast der Karabiner (mindestens 1500 Kg) dürften solche Lastschwankungen eigentlich kein Problem darstellen. Konventionelle Karabiner weisen jedoch eine konstruktionsbedingte Besonderheit auf: Ihr Spiel im Verschlussschnapper. Das Spiel ist erforderlich damit der Verschluss reibungsfrei zuschnappt, bewirkt aber, dass der Verschluss – je nach Schnapperspiel - erst bei einer Last von 30 bis 120 Kg belastet wird, man fliegt im Bereich des Schnapperspiels also wie mit offenem Karabiner. Da die Konstruktion des Karabiners für diesen Lastfall nicht ausgelegt ist kann – wie die Praxis und Dauerschwingversuche zeigen - schon die relativ geringe Gebrauchslast im normalen Flugbetrieb Brüche durch Materialermüdung verursachen.
Da das Verschluss-Spiel nicht zuverlässig eingegrenzt werden kann und nur schwer zu kontrollieren ist, haben wir den Snaplock so konstruiert, dass er auch im Bereich des Verschluss-Spiel dauerfest konstruiert ist.
Vorsicht: Nicht alle Karabiner sind auf Dauerschwingfestigkeit geprüft. Besondere Vorsicht ist geboten wenn seitens des Karabinerherstellers keine Angaben zum Austauschintervall gemacht werden.

Stahl ist gut ?

Die Dauerfestigkeit von Karabinern ist nicht eine Frage des Materials sondern der Konstruktion! Bei Materialermüdungsuntersuchungen zeigten Alukarabiner teilweise wesentlich höhere Dauerfestigkeiten als Stahlkarabiner. Zwar ist Edelstahl gewöhnlich dauerfester, härter und korrosionsbeständiger als Aluminium. Der Festigkeitsunterschied kann jedoch durch einen etwas größeren Querschnitt des Aluminiumbauteils leicht ausgeglichen werden. Wegen des besseren Festigkeits-/ Gewichtsverhältnisses sind hochwertige Aluminiumlegierungen im Flugzeugbau daher Standart.

karbruchDer Bruch im Stahlkarabiner links entstand nach 1.739.700 Lastwechseln zwischen 5 und 50 DaN*. Der rechte Stahlkarabiner brach nach 287.000 Lastwechseln zwischen 7 und 70 DaN*. 
Zum Vergleich: Titanal Pin Lock-Karabiner überstanden 5.000.000 Lastwechsel zwischen 40 und 400 DaN* schadlos.
* 1 DaN (Dekanewton) = 10 N (Newton) ≈ 1 kg

         
Art.Nr. Artikel Bruchlast (DaN in ~kg) Gewicht (g) Preis (€/Stk.)
HKar35 Snaplock Karabiner 3.000 76,0 26,00

 

Mehr Infos über die Dauerschwingproblematik bei Gleitschirmkarabinern:
Karabinerhaken mit konventionellem Schnappverschluss haben zwar hohe Bruchlasten, sind aber anfällig für schwingende Belastungen, wie sie beim Gleitschirmfliegen auftreten. Im Bereich des Verschlussspiels wird der Karabiner durch nicht unerhebliche, häufig wechselnde Belastungen gestresst, welche Dauerschwingbrüche verursachen können. Konventionelle Gleitschirmkarabiner können daher in der Regel nur zwei Jahre sicher betrieben werden.

» DHV Hearing (PDF 133 KB)
» Was von den Prüfberichten der Karabinerhersteller zu halten ist (PDF 39 KB)
» Prüfbericht der Firma Sincotec (PDF 423 KB)
» Provisorischer Karabiner-Sicherheitscheck: Praktische Durchführung (PDF 301 KB)
» Hintergrundwissen zur Dauerschwingproblematik (PDF 270 KB)
» Die dauerfeste Karabineralternative: Der Pin Lock Karabiner im Prüfbericht der Fa. Sincotec (PDF 270 KB)